„Hunde besitzen Fähigkeiten, über die der beste Therapeut nicht verfügt. Diese Fähigkeiten können Kindern und Erwachsenen helfen, Vertrauen zu sich selbst und ihrer Umgebung aufzubauen. Dieses Vertrauen kann die therapeutische Arbeit auf allen Ebenen bereichern.“ Therapie- und Pädagogikbegleithund

Therapie- und Pädagogikbegleithund

„Wenn ein Hund dabei ist, werden die Menschen gleich menschlicher.“

Unser Therapie- und Pädagogikbegleithund Carlo begleitet den Praxisalltag seit seiner 9. Lebenswoche. Er ist ein ausgesprochen ruhiger und ausgeglichener Labrador- Mix.

Carlo besuchte die Hundeschule, legte die Begleithundeprüfung ab und absolvierte im November 2012, nach wirklich anstrengendem Training,  erfolgreich die Prüfung zum Therapie- und Pädagogikbegleithund.

Therapie- und Pädagogikbegleithund

Therapie- und Pädagogikbegleithund

Anders als bei einem „Streichelhund“, ist der Einsatz von Therapiebegleithunden sehr gezielt. Nur wenn sein Einsatz einen bestimmten Zweck in der Therapie erfüllt, unterstützt der Hund die therapeutische Arbeit.
So dient er zum Beispiel als:

  • Rollenspielteilnehmer
  • Sprechmotivator
  • Brücke zum Kontaktaufbau
  • Konzentrationshilfe
  • Entspannungshilfe
  • wertfreier Freund.

Carlo ist völlig wertfrei. Er geht auf jeden Menschen freudig zu, unabhängig davon, ob er „gut“ spricht, ob er klein und wild ist, oder erwachsen und kontrolliert.

Carlo kommt dann nicht zum Einsatz, wenn eine Hundeallergie vorliegt oder Ängste bestehen. Er wird regelmäßig tierärztlich untersucht, unterliegt den bestehenden Hygienevorschriften, ist geimpft und versichert.